Tax Indemnity Versicherung



Lesedauer: 2-3 Minuten
Mehrwerte:

  • Wann hilft Ihnen die Tax Indemnity Insurance in Ihren Transaktionen?
  • In welchen Fällen ist die Tax Indemnity Insurance nicht die richtige Lösung?
  • Welche weiteren M&A Risikomanagement Instrumente gibt es?

Autoren: Boris Prochazka und Björn Stressenreuter (MRH Trowe)


Die Tax Indemnity Insurance (auch Tax Liability Insurance, Tax Opinion Insurance oder Tax Risk Policy genannt) dient – wie der Name vermuten lässt – dazu steuerliche Risiken von der Bilanz des Versicherungsnehmers auf die des Versicherers zu transferieren. Dies können z.B. eine unerwünschte Steuernachforderung durch eine neue Steuergesetzlage infolge eines Gerichtsurteils sein. Nicht ausschließlich, aber vor allem in M&A Transaktion wird für solche Situationen die Möglichkeit eines Risikotransfers genutzt. Will weder die Käufer- noch die Verkäuferseite dieses kaum beeinflussbare Risiko tragen, so kann die Tax Indemnity Insurance hier den „Gordischen Knoten“ auflösen.

Eine Besonderheit der Tax Indemnity Insurance ist, dass das Schutzversprechen auch bekannte Risiken umfasst, Wichtig ist hierbei jedoch, dass das Ereignis zwar bekannt sein darf, aber die Höhe und/oder Eintrittswahrscheinlichkeit noch unklar ist. Aufgrund dessen wird die Tax Indemnity auch zur Gruppe der Contingent Risk Policies gezählt. Ferner wird die Tax Indemnity Insurance sowohl von Verkäufer-, als auch von Käuferseite genutzt. Eine Zunahme an Nachfragen ist bspw. in Verkäufermärkten (z.B. Real Estate) zu beobachten, wo ein solcher Risikotransfer es erst ermöglicht die Bedingungen der Verkäuferseite wirtschaftlich tragbar erfüllen zu können.

Tax Indemnity Insurance als M&A Enabler

1.1 Exemplarische Einsatzgebiete der Tax Risk Policy

  • Drohende Umklassifizierung eines aktivierten Assets durch die Finanzbehörden mit steuerlichen Folgen
  • Unklare Steuerhoheit bei „grenzüberschreitenden“ Assets
  • Einkommenssteuer-Auswirkungen im Falle von Management Buy-Outs (MBO)
  • Schutz vor steuerlichen Auswirkungen einer Reorganisation (z.B. Carve out)
  • Anerkennung von Verlustvorträgen werden unterschiedlich eingeschätzt
  • Schafft Klarheit, wo Steuerbehörden es zum relevanten Zeitpunkt nicht leisten können

    1.2 Beispiel Tax Indemnity Insurance

    Ein chinesischerer Investor untersucht die Möglichkeit Mehrheitsaktionär bei einem bayerischen Maschinenbauunternehmen zu werden. Hierzu ist der chinesische Investor in exklusive Gespräche mit dem Firmeninhaber getreten.

    Mit Blick auf die bislang gemachten negativen Erfahrungen mit deutschen Steuerbehörden sowie das aktuell sehr komplexe steuerliche Konstrukt der eigenen Investmentfirma, schätzt der chinesische Investor die Möglichkeit einer Nachbesteuerung einer Unternehmenstransaktion des Maschinenbauers als sehr hoch ein. Diese Meinung teilt der bayerische Maschinenbauer nicht und verweist auf die Einschätzung seines Steuerberaters. Die Bereitschaft hierfür eine Garantie zu geben, ist jedoch auch nicht gegeben, u.a. da keine substantielle Erhöhung des „bids“ angeboten wurde.

    Nach mehreren gescheiterten Kompromissvorschlägen näherte sich das Ende des Zeitfensters für die exklusiven Gespräche. Als Lösung wurde seitens des chinesischen Investors eine Tax Indemnity Versicherung beauftragt mit einer Versicherungsperiode von 10 Jahren, sodass die Transaktion am Ende zustande kam.

    Aufgrund ein zunehmender Volatilität im Unternehmenssteuerrecht bzw. steuerlicher Rechtssprechung ist ein vermehrter Einsatz dieses Risikomanagement-Instruments auch außerhalb von M&A Transaktionen zu beobachten. Das Hauptargument für die Tax Indemnity Insurance ist die Möglichkeit Planungssicherheit in ansonsten risikobehaftete Assets zu bekommen.

    1.3 Versicherungssummen und Prämienniveau Tax Indemnity

    Wie eingangs erwähnt, eröffnet die Tax Indemnity Insurance die Möglichkeit bereits bekannte Risiken zu transferieren. Infolge ist die Höhe der Versicherungsprämie im Einzelfall zu prüfen und stark von den Einschätzungen der Versicherer abhängig (Wie hoch ist die Eintrittswahrscheinlichkeit? Wie hoch wird der Schaden sein?). Wir empfehlen daher dringend bei solchen „individuellen“ Versicherungslösungen mit mehreren Versicherern professionelle Verhandlungen auf Augenhöhe zu führen. Hinsichtlich des Prämiensatzes des noch jungen Produktes konnten wir zuletzt ebenfalls erhebliche Verbesserungen für unsere Mandanten erzielen, sodass wir heute i.d.R. bei Prämiensätzen zwischen 2%-6% für die Tax Indemnity Policy liegen – wie gesagt, ob 2% oder 6% oder in Ausnahmefällen höher ist fallbasiert zu prüfen.

    Zusätzlich ist in einer M&A Transaktion noch eine Kombination mit der Warranty & Indemnity Versicherung zu prüfen, die häufig eine sehr wirtschaftliche Lösung in Kombination mit der Tax Indemnity Insurance ermöglicht.

    Mit der steigenden Nachfrage hat auch das Interesse der Versicherungswirtschaft an dem Produkt zugenommen, sodass mittlerweile ein Großteil der M&A Versicherer/Syndikate mit denen wir zusammenarbeiten diese Risiken nunmehr zeichnet. Sollten Sie hierzu weitere Fragen haben, beraten wir Sie gerne – Ihr MRH Trowe M&A Risiko Management Team

     

    Kurzprofile der Autoren


    Boris Prochazka

    Boris Prochazka

    Herr Prochazka ist als Rechtsanwalt seit 2012 bei MRH Trowe als Syndikus tätig, zudem ist er „Head of Financial Lines“ und Prokurist bei der MRH Financial Lines GmbH. Dort u.a. verantwortlich für Key Accounts aus dem Bereich Financial Institutions. In letztgenannter Funktion fachverantwortlich für die Bereiche D&O- und E&O-, M&A-Transaktions- (inkl. Warranty & Indemnity Versicherung), IPO-Versicherung/ Prospekthaftungs- und Cyber-Versicherungen


    Björn_Stressenreuter_Tax Indemnity Insurance

    Björn Stressenreuter

    Herr Stressenreuter ist Betriebswirt mit Prädikatsabschlüssen in Master of Finance (Universität zu Köln) und CEMS MIM (Copenhagen Business School) sowie gelernter Versicherungskaufmann. Seit 2017 ist er als Managing Partner bei MRH Trowe Digital Solutions tätig. Vorher war er als Strategieberater u.a. in M&A Projekten (Leitung & Valuation) tätig. Schwerpunkt bei MRH Trowe ist die Schaffung „Digitaler Mehrwerte“ für Mandanten. Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Portals zur Warranty & Indemnity Versicherung für unsere M&A Mandanten ist ihm ein Kernanliegen


    M&A-Versicherung

    warranty-and-indemnity.com

    Sie stehen vor einer Herausforderung in Ihrem Deal? Mit www.warranty-and-indemnity.com wollen wir eine Anlaufstelle für Sie zur Verfügung stellen, um über die aktuellsten Möglichkeiten im Segment M&A-Versicherungen upgedatet zu sein.

    Circle

    W&I Versicherung

    Die am weitesten verbreitete M&A-Versicherung ist die W&I-Versicherung. Mit Ihr werden nach einer Due Diligence die verbliebenen (nicht entdeckten) Risiken versichert. Lesen Sie mehr zu Kosten, Vorgehen und den Vor- und Nachteilen.
    Zu W&I Versicherung
    Rhombus

    Insurance Due Diligence

    Schwachstellen im Risiko Managementkonzept können im Nachgang einer Transaktion zu einem bösen Erwachen führen. Zur Prävention empfiehlt sich eine Insurance Due Diligence zu integrieren. Unsere Experten erklären Ihnen das Vorgehen und die Mehrwerte.
    Zu Insurance Due Diligence

    Ihre Frage?


    kontakt@warranty-and-indemnity.com
    069 6605889-60

    Mesterheide Rockel Hirz Trowe AG Holding
    Walther-v.-Cronberg-Platz 6
    60594 Frankfurt
    Deutschland



    Einwilligungserklärung:

    Mit meiner Einwilligung erkläre ich mich einverstanden, dass die MRH Trowe Digital Solutions meine personenbezogenen Daten im Rahmen der Kontaktaufnahme erhebt, speichert bzw. nutzt. Mir ist bewusst, dass ich die Einwilligung in die Erhebung und Verwendung meiner Daten freiwillig und ohne Zwang abgebe. Diese Einwilligung ist jederzeit widerrufbar via Email an datenschutz@mrh-trowe.de. Die Datenschutzhinweise (zur Datenschutzerklärung) der Mesterheide Rockel Hirz Trowe AG Holding habe ich eingesehen und zur Kenntnis genommen.