Warranty & Indemnity (W&I Versicherung)


Lesedauer: 2-3 Minuten
Mehrwerte: nach Lesen des Artikels sind Ihnen die Einsatzgebiete einer Warranty & Indemnity (oder auch bekannt als W&I Versicherung, Reps. & Warranty, Representation and Warranty Versicherung, M&A Garantieversicherung) bewusst sowie deren Stärken und Schwächen. Viel Spaß beim Lesen.
Autoren: Thomas Holle, Boris Prochazka und Pit Wadenbach (MRH Trowe W&I Insurance Experten)


1. Warranty & Indemnity Versicherung

Mit steigender Bekanntheit von M&A Transaktionsversicherungen in den USA nahm mit einigen Jahren Zeitverzug auch in Europa die Nachfrage nach der Absicherung von Transaktionsrisiken zu, um den Kauf bzw. Verkauf von Unternehmen oder Beteiligungen wirtschaftlicher und vor allem mit geringeren Risiken abzuwickeln zu können. Die Warranty & Indemnity (W&I) Versicherung ist die bedeutendste Transaktionsversicherung und auf sie wird häufig Bezug genommen, wenn von M&A Versicherung oder Transaktionsversicherungen die Rede ist. In Branchenkreisen – es gibt leider keine offiziellen Zahlen des Branchenverbandes GDV hierzu – wird eine platzierte Stückzahl von 600 – 900 W&I-Versicherungen für vorwiegend deutsche Risiken in 2016 angenommen – Tendenz deutlich steigend. Wie eingangs erwähnt, lässt sich die Zunahme nur zu Teilen dem guten M&A Umfeld zuschreiben, als vielmehr der deutlich gestiegenen Bekanntheit der W&I Versicherung im Markt. 

An dieser Stelle sei jedoch nochmal hervorgehoben, dass es sich bei der im Folgenden vertieften W&I Versicherung lediglich um ein Produkt des in M&A Transaktionen möglichen Risiko Managementinstrumentarium handelt.

Mergers Acquisitions _W&I_Versicherung

Weitere sind z.B.:


In einem Asset oder Share-Deal sind i.d.R. auch Garantien (Warranties) zum Unternehmen oder dem Vermögensgegenstand zu geben (z.B. Richtigkeit der Bilanz, Anzahl Mitarbeiter, Arbeitsverträge von Schlüsselpersonen, Patent- & Markenrechte etc.). Diese können i.d.R. abgesichert werden.


Unter Indemnity (Entschädigung) wird das Versprechen des Verkäufers verstanden, den Käufer zu entschädigen, sollte sich eine ungeahnte Haftungssituation einstellen. Z.B. entsteht aus einer Meinungsverschiedenheit mit einem Lieferanten – wider erwartend – ein  Abbruch der wichtigen Geschäftsbeziehung und Haftungssituation. Der Transfer eines solchen Risikos fällt unter den Begriff „Indemnity“

Im Folgenden möchten wir Ihnen im Artikel die Warranty & Indemnity Insurance (W&I Versicherung; auch Gewährleistungsversicherung genannt) näher bringen, die wie eine Vielzahl an Versicherungslösungen aus dem Financial Risk Engineering ihren Ursprung in den angloamerikanischen Versicherungsmärkten hat.

1.1 W&I Versicherung: Einsatzgebiete

Die W&I Versicherung dient sowohl zur Absicherung des Käufers (Vermögens-Eigenschadendeckung) als auch der des Verkäufers (Vermögens-Haftpflichtdeckung) und überträgt Risiken von der jeweiligen Bilanz des Käufers oder Verkäufers auf die eines Versicherers bzw. eines Versichererkonsortiums (mehrere Versicherer; insbesondere bei größeren Transaktionsrisiken gängige Praxis). Bedeutendster Beweggrund für den Abschluss einer Warranty & Indemnity Versicherung ist die Möglichkeit mittels Risikotransfer den „Gordischen Knoten“ einer Transaktion aufzulösen. Während der Verkäufer ein geringes Interesse daran hat Garantien im Vertrag zu verankern oder für Haftungsfälle in Anspruch genommen zu werden, so wird der Käufer versuchen möglichst viele verbindliche Zugeständnisse vom Verkäufer einzufordern. Hier fungiert die W&I Insurance „als Brücke“ und überträgt die Garantien an die Versicherungswirtschaft. Wie eingangs bereits erwähnt, werden sowohl Käufer W&I-Versicherungen als auch Verkäufer W&I-Versicherungen platziert – jeweils abhängig von der zu schützenden Bilanz.

Um dies sowohl zu sinnvollen wirtschaftlichen Konditionen als auch mit hoher Wahrscheinlichkeit darstellen zu können, empfiehlt es sich den Aspekt Risiko Management/Transfer frühzeitig in den M&A Prozess zu integrieren. Gemäß unserem MRH Trowe M&A Prozessmodell empfehlen wir unseren Mandanten die Integration der Risiko Management-Kompetenz über eine Insurance Due Diligence abzubilden, die ein rechtzeitiges Aufsetzen des jeweils richtigen Risiko Management Instruments sicherstellt. Ferner schafft die Insurance Due Diligence Transparenz zu einem ggf. handwerklich nicht optimal aufgesetzten Versicherungskonzept Transparenz und legt sowohl sich hieraus ergebende Risiken als auch Chancen zur wirtschaftlichen Optimierung offen. Durch den längerfristigen Planungshorizont der „Valuation Period“ bei einer Transaktion, wirken sich Kostensenkung z.B. durch einen EBIT-Multiplikator von 7-8 überproportional positiv auf den Verkaufspreis bzw. Kaufpreis aus. Neben diesem wirtschaftlichen Effekt stehen als Ergebnis der beauftragenden Seite ein vollständiges Risikoinventar zur Verfügung, das in Kombination mit dem Garantienkatalog der Gegenseite die Grundlage für eine effektive Risikotransferstrategie z.B. mittels der Warranty & Indemnity Versicherung darstellt.

 
 

Der Verkäufer hatte den gesamten Verkaufserlös bereits für ein anstehendes Investment vorgesehen und konnte den Käufer durch Installation einer W&I Insurance von einem Verzicht auf einen Escrow überzeugen.

In einem Auktionsverfahren wollte ein Fonds sein Gebot von anderen Bietern abgrenzen. Ein Teil der Verkäuferhaftung wurde aus dem Kaufvertrag herausgelöst und über eine Käufer-seitige W&I Insurance gedeckt. Durch die Bereitschaft mehr Garantien zu übernehmen, war das Gebot des Fonds für den Verkäufer deutlich attraktiver, als die Gebote der Mitbieter. Zudem wurde die überlegene Bonität des Versicherers positiv honoriert.

In einem Auktionsverfahren wollte ein Private Equity Fonds seine Gewinne aus einer Beteiligung an eine Real Estate Portfolio realisieren. Aufgrund der besonderen Lage der Immobilien und der komplexen Bewirtschaftung war der Bieterkreis jedoch sehr überschaubar. Der aussichtsreichste Bieter forderte zudem erhebliche Garantien vom Private Equity Fonds. So sollte der Fonds 100 Mio. EUR zurückstellen (Escrow), um etwaige Ansprüche zum Beispiel von Mietern in den nächsten Jahren mitzutragen. Dies war dem Fonds in der Deinvestment Phase jedoch nicht möglich darzustellen. Als Lösung wurde eine Warranty & Indemnity Versicherung mit 80 Mio. Euro Versicherungssumme installiert, die im Zusammenspiel mit einer ebenfalls vertraglich zugesicherten Mithaftung der Property Gesellschaft i.H.v. 20% der Haftungsstrecke das Problem löste.

Mehrere Private Equity Fonds streben einen „Clean Exit“ bei einer führenden Restaurantkette an. In dieser Ausgangslage verfügte der Inhaber jedoch noch über eine Minderheitsbeteiligung und sollte gemäß Term-Sheet bestimmte Garantien übernehmen. Um sein persönliches  Vermögen zu schützen, aber auch den „Exit“ der Investoren zu ermöglichen, nutze er eine W&I Insurance, die ihm neben der Garantieübernahme u.a. Rechtschutz für einen möglichen Verteidigungsfall garantierte

1.2 Weitere Stärken der W&I Versicherung

Neben dem Mehrwert des „Brückenbauers“ hat die W&I Versicherung eine Reihe weiterer Vorteile, die ihr in den letzten Jahren in Europa zum Durchbruch verholfen haben:

  • „Sweeten the bid“ – wird der Käufer bspw. im Bieterwettbewerb hinsichtlich Solvabilität nicht führend eingeschätzt, so kann er sein Angebot durch die Finanzierungsstärke der Versicherer deutlich aufwerten.
W&I Insurance signed - M&A Risk Management bei MRH Trowe
  • Hoher Absicherungsgrad möglich – theoretisch sind bis zu 100% der Garantien absicherbar. Wir empfehlen unseren Mandaten jedoch i.d.R. aus wirtschaftlichen Gründen einen gewissen „Selbstbehalt“ zu tragen, um die Total-Costs of Risks im Auge zu behalten. Zusätzlich haben M&A Versicherer verschiedene Spezialitäten bei ihrer Zeichnungspolitik herausgebildet. Es gilt daher, selbst wenn der führende Versicherer das Risiko nicht zeichnen will, dass ein anderer Versicherer dies sehr wohl in Erwägung zieht.
  • Deutlich kosteneffizienter im Vergleich zu Alternativen wie z.B. Rücklagen (Treuhänderkonto/Escrow, Bankgarantien oder Akkreditive/Letter of Credits).
  • Ermöglicht hierdurch den „Clean-Exit“ und senkt Finanzierungskosten.
  • Schutz bei Auslandstransaktionen: befindet sich der Käufer bspw. in einem Verkäufermarkt (siehe z.B. Real Estate), so besteht nur geringer Spielraum dem Verkäufer Garantien abzuringen bzw. gar das Risiko im Nachgang der Transaktion gültige Titel zu haben, diese aber ggf. nicht mehr durchsetzen zu können (z.B. Gesellschaft des Verkäufers im Ausland nicht mehr existent).
  • Erhalt guter Beziehungen: besteht beispielsweise eine über Jahre und eine Vielzahl an Transaktionen erarbeitete belastbare Geschäftsbeziehung, werden kleinere Garantieverstöße häufig nicht geltend gemacht bzw. beim Großschaden kommt es dann zum Bruch der Geschäftsbeziehung.
  • Steigern des Verkaufspreises durch Garantieübernahme auf Seiten des Verkäufers.
  • Sehr wirtschaftliches Risiko Managementinstrument (Prämiensätze beginnen bereits ab 1% für nicht-bekannte Risiken; selbst dem Grunde, aber nicht der Höhe nach bekannte Risiken können häufig für weniger als 6% abgesichert werden).
  • Abschluss nach Transktionsende möglich: auch wenn so früh wie möglich die Verzahnung mit Risiko Management Techniken zu empfehlen ist, können z.B. W&I Versicherungen auch noch nach der Transaktion abgeschlossen werden.
  • Schnelligkeit: durch effizientere Verzahnung aller Beteiligten sind nunmehr W&I-Konzepte innerhalb von 5 Tagen möglich. Bei MRH Trowe haben wir bspw. im letzten Jahr zwei W&I Policen inklusive fundierter Insurance Due Diligence in 5 Tagen für 2 Mandaten darstellen können. Vor Jahren war dies so noch nicht möglich.
  • Flexibilität der Laufzeit: in der Regel an der Gewährleistungsfrist orientiert – wahlweise auch längere Laufzeiten möglich.
  • …(nicht abschließend)

1.3 Schwächen der W&I Versicherung

a) Mindest-Transaktionsgröße:
Die W&I-Insurance ist ein sehr leistungsfähiges Risiko Managementinstrument und kann bei sämtlichen Unternehmenstransaktionen wie (feindliche) Übernahme, Joint-Venture, Fusion, Abspaltungen, Asset-Transfers einzelner Vermögenswerte (z.B. eines Standorts) eingesetzt werden. Jedoch erfordern aktuelle Konzepte noch eine erhebliche Transaktionsgröße (bei MHR Trowe sind dies mindestens 50.000 € Versicherungsprämie; hieraus folgt, dass die Garantie ein entsprechendes Risiko darstellen sollte).

Warum ist dies so? Dies resultiert in erster Linie aus dem hohen Know-how, das sowohl beim Versicherungsmakler (u.a. deswegen bieten in Deutschland weniger als 10 Versicherungsmakler diesen Service an) als auch beim Versicherer vorzuhalten ist. Im Detail, wird die Versicherungsprämie einer W&I Versicherung von fachkundigen M&A Anwälten und studierten Betriebswirten mit M&A Schwerpunkt nach Prüfung der Due Diligence Berichte festgesetzt. Wir bspw. investieren in entsprechendes betriebswirtschaftliches und juristisches Know-how und halten hier Experten vor, um auf Augenhöhe mit den Versicherern die richtigen Warranty & Indemnity Konzepte zu entwickeln. Der Automatisierungsgrad einer maßgeschneiderten Lösung ist also sehr gering, sodass leider wirtschaftliche Parameter dieses Risiko Managementinstrument für kleinere Transaktion verhindern.

„Ein gutes W&I-Versicherungskonzept ist ein häufig hinsichtlich Leistungsfähigkeit unterschätztes, hinsichtlich Preis bzw. Prämie deutlich überschätztes Risiko Managementinstrument. Derzeit finden noch eine Vielzahl an Transaktionen statt, die mit der richtigen W&I Versicherung optimiert werden könnten.“Nicolas Viet; Geschäftsführer MRH Trowe Consulting

b) Sorgsame Due Diligence weiterhin notwendig
Aus Eigenschutz legen sämtliche M&A Versicherer sehr viel Wert auf einen gründlichen Due-Diligence-Prozess. Für eine Versicherbarkeit gilt daher die Voraussetzung, dass eine Due Diligence genauso stattgefunden hat, als ob kein Versicherungsschutz bestehen würde.

c) Nicht alles ist versicherbar
Wir arbeiten kontinuierlich daran in Verhandlungen mit M&A Versicherern auf der ganzen Welt auch bislang nicht-versicherbare Risiken für unsere Mandanten platzieren zu können. Unter Berücksichtigung des Versicherungsgedankens wird es jedoch auch künftig Risiken geben, die nicht sinnvollerweise via einer W&I-Versicherung platziert werden können. Zu diesen zählen u.a.:

  • dem Grunde und/oder der Höhe nach bekannte Risiken (für Ausnahmen bei bekannten Risiken siehe z.B. Litigation Buyout oder Tax Opinion Versicherung), die zu keiner wirtschaftlichen Prämie gezeichnet werden kann.
  • In der Zukunft liegende Ereignisse (also z.B. ein Verfehlen der Planzahlen aufgrund geänderter wirtschaftlicher Parameter „Unternehmerrisiko“).
  • Anpassungen des SPA nach Closing.

1.4.Versicherungssummen und Prämienniveau (W&I)

Wie oben beschrieben, handelt es sich bei der W&I-Versicherung um ein sehr wirtschaftliches Risiko Managementinstrument, das – anders als z.T. andere Versicherungslösungen – die Stärken der Versicherungswirtschaft in den Vordergrund rückt: Risiken übernehmen durch Kapitalstärke und Ausgleich im Kollektiv. Die genaue Höhe der Versicherungsprämie ist bei einer maßgeschneiderten Lösung natürlich im Einzelfall zu prüfen, grundsätzlich können Sie jedoch die folgenden Richtwerte annehmen (MRH Trowe-Erfahrungen):


W&I Insurance Experten Holle Prochazka Handshake
  • Im Markt lassen sich Risiken bis zu 500 Mio. Euro platzieren; die Kapazität hat also in den letzten Jahren deutlich zugenommen und wir seitens MRH Trowe erwarten durch neue Marktteilnehmer weitere zusätzliche Kapazitäten in den nächsten Monaten/Jahren.
  • I.d.R. orientiert sich die Versicherungsprämie an der vereinbarten Versicherungssumme sowie Art des Risikos. Bei unbekannten Risiken (hierfür ist die Warranty & Indemnity Versicherung gedacht), liegen Prämiensätze zwischen 1%-3%. In den vergangenen Jahren konnten wir den Durchschnittssatz von 1,45% (Durchschnitt 2015) auf 1,29% (Durchschnitt 2016) für unsere Mandanten bei etwa vergleichbaren Transaktionen senken.
  • Bei bekannten Risiken, die aber hinsichtlich Eintrittszeitpunkt oder der finalen Höhe noch unklar sind, bieten wir Ihnen auch maßgeschneiderte Lösungen an. Hier liegen die Prämiensätze aufgrund des erhöhten Risikos zwischen 2%-6%. In Ausnahmefällen auch darüber.
  • Die Prämie ist mit Versicherungsbeginn einmalig zu entrichten.

Fazit zur W&I Versicherung:

Stellt man die mit einer Warranty & Indemnity Versicherung verbundenen Vorteile den Nachteilen gegenüber, so wird klar, warum diese Form des Risikotransfers in den letzten Jahren so stark an Bedeutung gewonnen hat. Hierzu haben nicht zuletzt die bedeutenden Prozessverbesserungen auf Seiten der Versicherer und innovativer M&A Versicherungsmakler beigetragen, die Lösungen nun in wenigen Tagen ermöglichen. Unterstellt man einen weiterhin aktiven M&A Markt, so ist mit einer weiteren Zunahme von W&I Versicherungen zu rechnen. Nicht zuletzt, da eine kompetente Risiko Management- und Transferberatung bedeutende Mehrwerte für den jeweiligen Mandanten schafft und die Erfolgsquote einer Transaktion erheblich erhöht.


1.5. Fragen zur W&I Versicherung?

Sie haben eine Frage zur Versicherungslösung oder zu sonstigen Themen des M&A Risiko Managements? Schreiben Sie uns oder fordern Sie einen Rückruf über unten aufgeführte Formulare an – wir melden uns umgehend. Ihre Datenübermittlung erfolgt SSL-verschlüsselt.


Informationen zu MRH Trowe

MRH Trowe gehört mit 11 Standorten und über 260 Mitarbeitern zu den Top-10 Industrieversicherungsmaklern in Deutschland und sind unter diesen der am stärksten wachsende. Unser starkes Wachstum beruht auf der sehr erfolgreichen Beratung unserer Mandanten aus den Bereichen Mittelstand, Industrie, Finanzindustrie sowie rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen gemäß unserer hauseigenen Qualitätsrichtlinie: „persönlich – unabhängig – kompetent“ mit dem klaren Ziel die größtmögliche Kundenzufriedenheit in unserer Branche in allen unserer Geschäftsfelder zu erreichen. In unseren Spezialisierungen wie z.B. M&A Business Solutions zählen wir zu den Top-3 im deutschen Markt und wollen diese Position sukzessive durch nachhaltige Mehrwerte und unsere hohen Qualiatätsstandards ausbauen. Mehr zu Ihrem Partner in der W&I Versicherung finden Sie unter MRH Trowe.

„Als eine der führenden internationalen M&A-Kanzleien ist es uns wichtig Partner auf Augenhöhe zu haben – dies ist MRH Trowe ohne jeden Zweifel!“
Christian von Sydow - Partner bei McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater

 

„MRH Trowe hat sich in kurzer Zeit zum wertvollen Sparringspartner bei Transaktionen entwickelt. Bei uns im Hause wird neben der hohen Kompetenz vor allem die Bereitschaft geschätzt unsere Bedürfnisse und die unserer Mandanten ohne Kompromisse zu verfolgen.“Andreas Holtschneider - Partner bei Cathay Capital Private Equity

„Hohe Kompetenz, Verlässlichkeit (Zusagen werden zu 100% eingehalten) und innovative Lösungen sind die Kriterien, die ich mit MRH Trowe verbinde.“Klaus Beine - Partner bei BEITEN BURKHARDT

 

Weitere M&A Versicherungen

Erfahren Sie wie steuerliche Risiken mittels der Tax Indemnity Insurance an die Versicherungsmärkte transferiert werden können.

Tax Indemnity Insurance

Erfahren Sie von Fr. von Hermanni (Luther) und unseren Experten mehr zu den Besonderheiten der W&I Insurance im Bereich Real Estate.

W&I Real Estate

Erfahren Sie wie rechtliche Risiken mittels der Litigation Buyout Insurance an die Versicherungsmärkte transferiert werden können.

Litigation Buyout Insurance

Kurzprofile der Autoren

W&I Versicherung Experte Thomas Holle

Betriebswirt (European Business School, Oestrich-Winkel) und Mitglied des Executive Committees bei MRH Trowe. Vor seinem Einstieg in 2014 bei MRH Trowe war Hr. Holle u.a. als Head of M&A Business über 23 Jahre für einen internationalen Großmakler tätig. Auch bei uns hat sich Hr. Holle ganz dem Thema Transaktionsrisiken inkl. W&I Versicherungen verschrieben. Hierzu zählt neben der kompetenten Beratung unserer Mandanten, die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Lösungen in unserem Team of Experts „Transaktionsrisiken“.


Boris Prochazka Warranty and Indemniyt Experte

Rechtsanwalt und seit 2012 bei MRH Trowe als Syndikus tätig, zudem „Head of Financial Lines“ und Prokurist bei der MRH Financial Lines GmbH. Dort u.a. verantwortlich für Key Accounts aus dem Bereich Financial Institutions. In letztgenannter Funktion fachverantwortlich für die Bereiche D&O- und E&O-, M&A-Transaktions- (inkl. Warranty and Indemnity Versicherung), IPO-Versicherung/ Prospekthaftungs- und Cyber-Versicherungen


M&A W&I Insurance Experte

Pit Wadenbach ist Rechtsanwalt und Fachbereichsleiter M&A Insurance Solutions bei MRH Trowe Financial Lines. Hr. Wadenbach, seit 2017 bei MRH Trowe, hat sich seit Jahren auf M&A Versicherungen – in verschiedenen Rollen in der Industrie – spezialisiert und eine Vielzahl an M&A Transaktionen begleitet. Eines seiner Beratungsschwerpunkte stellt hierbei die W&I Insurance dar